• Julia Klöckner bietet wieder eine Facebook-Sprechstunde an

    Am Mittwoch, 29. November, 17 Uhr Mehr lesen
  • Rekord: Längste "Brillenschlange" der Welt!

    In Koblenz hat die Aktion "brillenweltweit.de" stolze 25.182 Brillen gesammelt, Mehr lesen
  • Was wird aus der Integrierten Rettungsleitstelle in Bad Kreuznach?

      Es gibt Situationen, in denen Bürger auf die schnelle Mehr lesen
  • Journalist Stefan Aust begeisterte bei Kreuznacher Gesprächen

       Das Format hat schon Tradition- und hunderte von Anhängern: Mehr lesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Journalist Stefan Aust begeisterte bei Kreuznacher Gesprächen

 

 Das Format hat schon Tradition- und hunderte von Anhängern: Die Bad Kreuznacher Gespräche der heimischen CDU-Abgeordneten, Julia Klöckner MdL, haben sich etabliert. Sie sind Markenzeichen für interessante Gespräche mit prominenten, bedeutenden Gästen aus dem Gesellschaftsleben.

Dieses Mal war kein Geringerer als der Journalist und Autor, der ehemalige SPIEGEL-Chefredakteur und heutige Herausgeber der WELT, Stefan Aust, an die Nahe gekommen. Julia Klöckner und Stefan Aust kennen sich seit Jahren, die Politikerin erfuhr faszinierende Details aus seinem überarbeiteten RAF-Standardwerk, das zur Buchmesse in Frankfurt jüngst vorgestellt wurde. Das war Anlass, ihn einzuladen, um über die Themen Terrorismus, aber auch über die Medienentwicklung in Zeiten des Internets zu sprechen.

Was wird aus der Integrierten Rettungsleitstelle in Bad Kreuznach?

 

Es gibt Situationen, in denen Bürger auf die schnelle und koordinierte Hilfe von Profis angewiesen sind, wenn zum Beispiel ein Rettungswagen gefragt ist. Diese koordinierte und unmittelbare Hilfe bietet die Integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst, die im Auftrag des Roten Kreuzes in Bad Kreuznach in der Lotharstraße in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus St. Marienwörth betrieben wird. Dabei umfasst das Zuständigkeitsgebiet der Leitstelle die Landkreise Bad Kreuznach, Birkenfeld und den Rhein-Hunsrück-Kreis. Alle Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst beziehen sich auf ein Gebiet von 2.600qkm, für rund 347.000 Einwohner.